Finanzbuchhaltungsdienstleistungen für Unternehmen

rss iconRSS
plende

News

Tax Focus 2019 | Polen verzögert Umsetzung neuer Quellensteueranforderungen

/
Date10 Jun 2019
/
Categories

Diese neuen Anforderungen werden im Wesentlichen bestimmte Voraussetzungen schaffen, die erfüllt sein müssen, damit eine Quellensteuerminderung oder -befreiung für Zahlungen an Gebietsfremde aufgrund von Steuerabkommen oder anderen Sonderregelungen gelten kann. Das bedeutet, dass, wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, die inländischen Standardsätze angewendet werden müssen und anschließend eine Rückerstattung beantragt werden kann. Diese Verordnungen sollen nun ab dem 1. Juli 2019 für Lizenz- und Zinszahlungen und ab dem 31. Dezember 2019 für Dividendenzahlungen gelten.

Dies wird eine tiefgreifende Reform der WHT sein, die sich auf die internationalen Steuergruppen auswirken wird.

  • Bisher unterliegen Zahlungen für Zinsen, Lizenzgebühren, Dividenden und bestimmte Dienstleistungen in Polen Ausnahmen für WHT oder niedrigere vertragliche Sätze.
  • Nach den neuen vorgeschlagenen Maßnahmen geht die Grundregel jedoch davon aus, dass entweder 19% oder 20% der Zahlung durch den polnischen Steuerzahler eingezogen werden, welche an das Finanzamt weitergeleitet wird, während ausländischen Empfängern der Zahlungen erlaubt ist, eine WHT-Rückerstattung zu verlangen.

Pflichteinbehalt

Im Anschluss an diese Änderungen wird WHT für bestimmte grenzüberschreitende Zahlungen verbindlich. Auch wenn ein niedrigerer Satz oder eine Befreiung vorliegt, z.B. aufgrund eines von Polen abgeschlossenen bilateralen Steuerabkommens, muss die WHT vom Abzugsverpflichteten nach polnischem Recht vollständig einbehalten (19% oder 20%) und bei der zuständigen Steuerbehörde eingereicht werden. Die Steuerbehörde kann eine Erstattung gewähren, nachdem sie das Recht des gebietsfremden Steuerpflichtigen auf einen niedrigeren Satz oder eine Freistellung bestätigt hat.

Theoretisch werden sich diese Änderungen auf grenzüberschreitende Zahlungen auswirken, die mehr als 2 Mio. PLN pro Jahr an einen gebietsfremden Steuerzahler betragen. Zu den Zahlungen, die von diesen Änderungen betroffen sein könnten, gehören: Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren sowie zahlreiche Dienstleistungen (wie Marketing, Management, Beratung oder Garantien).


WHT Rückerstattungsmethode

Bei der Zahlung von WHT an die Steuerbehörde kann es auf Antrag entweder des gebietsfremden Steuerzahlers (des Eigentümers, der von der Zahlung profitiert) oder des Überweisers (wenn es sich um die wirtschaftliche Belastung durch einen solchen Einbehalt handelt – z.B. durch die Vorlage des Gross-up-Verfahrens) erstattet werden. Theoretisch sollten solche Erstattungen innerhalb von sechs Monaten nach dem Antragsdatum geleistet werden; eine Einreichung könnte jedoch zu zusätzlichen Untersuchungsverfahren führen, die zu weiteren Verzögerungen führen können.


Andere Methoden zur Verminderung von WHT

Steuerzahler (d.h. die Abzugsverpflichteten) haben die Möglichkeit, die derzeitige Regelung auf alle Zahlungen, die 2 Mio. PLN übersteigen, anzuwenden, indem sie eine ergänzende Erklärung (zusammen mit den entsprechenden Dokumenten) an die Steuerbehörde senden. Diese Erklärung und Dokumente müssen insbesondere bestätigen:

  • Erfüllung der üblichen formalen Anforderungen (z.B. Erlangung der Bescheinigung über den steuerlichen Wohnsitz.) und
  • Durchführung der Sorgfaltspflicht sowie Bestätigung des ausländischen Steuerzahlerstatus in seiner Heimatjurisdiktion (insbesondere in Bezug auf seinen wirtschaftlichen Eigentümerstatus und die Ausübung der Geschäftstätigkeit in der Heimatjurisdiktion – d.h. in Polen ansässige Einnahmen müssen der tatsächlichen Geschäftstätigkeit in der Heimatjurisdiktion zugeordnet werden).

Auf diese Weise können die Abzugsverpflichteten den niedrigeren Satz oder die Freistellung direkt anwenden, aber die Abzugsverpflichteten werden nach der Abgabenordnung zur Verantwortung gezogen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Steuerzahler bei den Steuerbehörden ein vorab genehmigtes Urteil (das eine mögliche Freistellung von der WHT ermöglicht) in Bezug auf bestimmte Arten von grenzüberschreitenden Zahlungen beantragen können – z.B. Dividenden oder Zinszahlungen, für die die angewandten Bestimmungen der EU-Mutter-Tochter-Richtlinien oder der EU-Zinsrichtlinien relevant sind.


Wichtige Takeaways für Sie

Mit dem Inkrafttreten dieser nun geplanten Änderungen ab dem 1. Juli 2019 wird erwartet, dass diese sowohl für polnische Überweiser als auch für die beteiligten Gebietsfremden (Kreditgeber, Aktionäre und Lizenzgeber oder Dienstleister) von großer Bedeutung sein werden.

Zu Ihrer Information, die neue Verordnung wird keine “Grandfathering”-Klausel vorsehen, was bedeutet, dass die Parteien solcher grenzüberschreitenden Tätigkeiten verpflichtet sind, ihre aktiven Verträge (sowie Kreditfazilitätsverträge) zu authentifizieren, da einige dieser Verträge aus Brutto-Up-Klauseln bestehen können, die nicht in den neuen Regeln berücksichtigt werden.

Basierend auf dieser Authentifizierung müssen die Absender möglicherweise neue Verfahren in Bezug auf ihre Einbehaltungspflichten ausarbeiten. Die neuen Regeln müssen auch bei der Aushandlung neuer Vereinbarungen berücksichtigt werden, die ab dem 1. Juli 2019 zu Zahlungen von Zinsen, Lizenzgebühren oder Servicegebühren führen.

Bei Fragen oder Anregungen steht Ihnen getsix® gerne zur Verfügung.