Finanzbuchhaltungsdienstleistungen für Unternehmen

rss iconRSS
plende

News

Steuerlicher Fokus 2019 | Aufschiebung der Entscheidung zu bestimmten Quellensteuerbestimmungen (WHT) auf den 1. Januar 2020

/
Date16 Jul 2019
/
Categories

Sehr verehrte Damen, Sehr geehrte Herren,

Wir haben Sie kürzlich über den Umsetzungszeitpunkt der Quellensteuer (WHT) informiert.

Mit der Verordnung vom 27. Juni 2019 hat der Finanzminister die Anwendung einiger der geänderten Bestimmungen zur Regelung der Quellensteuererhebung bei den CIT-Steuerzahlern verschoben. Die Entscheidung über die neuen Vorschriften für juristische Personen wurde auf den 1. Januar 2020 verschoben.

Das bedeutet, dass die Steuerzahler und Zahler der Körperschaftsteuer (CIT) bis zum 31. Dezember 2019 die bestehenden Regeln anwenden werden.

Worauf bezieht sich die Verordnung?

Grundsätzlich bezieht sich diese Regelung auf neue Verpflichtungen, die den CIT-Zahlern mit der Änderung vom 23. Oktober 2018 auferlegt wurden. (GBl. Nr. 2193). Darin wird darauf hingewiesen, dass CIT-Zahler, die Zinsen, Dividenden, Lizenzgebühren oder Vergütungen für bestimmte materielle Dienstleistungen zahlen, verpflichtet sind, zunächst WHT (20% oder 19%) zu erheben, und nur der Steuerzahler selbst eine Rückerstattung beantragen kann.

Aktuell geltende Gesetzgebung

Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Verschiebung nur die Anwendung des neuen WHT-Mechanismus betrifft. Dies bedeutet, dass die am 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Vorschriften, die die Zahler zur Sorgfaltspflicht (und bei verbundenen Unternehmen insbesondere zur Sorgfaltspflicht) bei der Überprüfung der Richtigkeit der Beantragung des Freistellung oder Vorzugssatzes und zur Qualifizierung des Forderungsempfängers als tatsächlicher Begünstigter auf der Grundlage der geänderten (erweiterten) Definition eines wirtschaftlich Berechtigten (einschließlich der Verpflichtung, dass dieses Unternehmen eine tatsächliche Geschäftstätigkeit ausübt) verpflichten, ab dem 1. Januar 2019 unverändert in Kraft sind.

Was sind die Auswirkungen dieser Finanzministeriumsverordnung?

Durch dieses Inkrafttreten am 27. Juni 2019 gewannen die Körperschaftsteuerzahler mehr Zeit, um sich auf die Änderung der Bestimmungen zur Quellensteuererhebung vorzubereiten (einschließlich z.B. – Beantragung einer Entscheidung zur Beantragung einer Befreiung oder Prüfung von Transaktionen, die der Quellensteuer unterliegen).

Wir werden das Legislaturverfahren laufend verfolgen und Sie über diesbezügliche Änderungen informieren.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, bitten wir Sie höflichst um Ihren Kontakt.

Die oben genannten Informationen sind allgemeiner Natur und betreffen nicht die Situation eines bestimmten Unternehmens. Aufgrund der Geschwindigkeit der Änderungen in der polnischen Gesetzgebung bitten wir Sie, zum Zeitpunkt dieser Informationen festzustellen, ob sie noch aktuell sind.

Buchhaltung, Lohnbuchhaltung, HR- und IT-Outsourcing-Dienstleistungen in Polen. Ihr vertrauensvoller und zuverlässiger Partner in Polen.

getsix®, bietet als erfahrener und starker Geschäftspartner ein breites Spektrum an vernetzten Wirtschaftsdienstleistungen für den lokalen Markt und ausländische Investitionen in Polen. Der Service unseres Kunden steht immer im Mittelpunkt aller Aktivitäten von getsix®. Ihrem Unternehmen ist ein fester Ansprechpartner zugeordnet. Die neue Serviceleitung von getsix® gibt Ihnen die Möglichkeit, sich ganz auf Ihre Kernaufgaben und Erweiterungen zu konzentrieren, ohne sich übermäßig um den täglichen Betrieb kümmern zu müssen.